Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Welle der Gewalt in Kabul: Schwerste Anschläge seit Jahren

< 1 min

Badische Zeitung, 10 August 2015

(also in Frankfurter Rundschau and Bonner Generalanzeiger)

In an article about the wave of attacks in Kabul and Kunduz, the article by Willi Germund quotes AAN’s Thomas Ruttig (in German):

The attack near Kunduz might be linked by an internal power struggle [between militias], says AAN’s Thomas Ruttig. ‘Khanabad is a transit area for drugs and weapons smuggle with Central Asia. The killed militia commander had pushed out an opponent from the trade who could have hired local Taleban for a revenge attack.’ The three attacks in Kabul, in contrast, Ruttig deems to be a revenge acion by the Taleban themselves. ‘After the Murree talks – to which the Taleban have been lured by the assurance of confidentiality [which has been broken] – and the leadership struggle after Mullah Omar’s death, his successor Mullah Mansur wants to show that he still is able to hit hard and that he doesn’t allow Islamabad and Kabul to treat him like a marionette.’

Der Anschlag nahe Kunduz könnte laut Thomas Ruttig von Afghan Analysts Network (AAN) auf einem internen Machtkampf beruhen: “Khanabad ist eine Durchgangsstation des Drogen- und Waffenschmuggels unter anderem nach Mittelasien. Der getötete Milizenkommandeur hatte gerade einen Widersacher verdrängt, der wiederum lokale Taliban für das Racheattentat angeheuert haben könnte.” Die drei Attentate in Kabul schätzt AAN-Vertreter Ruttig hingegen als Vergeltungsaktion ein: “Nach den Gesprächen im pakistanischen Murree, zu denen die Taliban unter dem falschen Versprechen der Geheimhaltung gelockt worden waren und nach dem Führungsstreit um Mullah Omar will sein Nachfolger Mansour nun zeigen, dass er zuschlagen kann und sich von Islamabad und Kabul nicht als Marionette behandeln lässt.”