Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Facebook-Kampagne gegen Flucht nach Deutschland

< 1 min

Deutschlandfunk, 24 November 2015

In this article about the refugee exodus from Afghanistan on the German broadcasters website, AAN’s Thomas Ruttig is quoted on German threats to cut development aid for Afghanistan if the government rejects to take back deported citizens and about purported figures of Afghans leaving the country (in German):

In Berlin wird außerdem, nicht zum ersten Mal, diskutiert die Entwicklungshilfe für Kabul zu kürzen. Thomas Ruttig, Co-Direktor des Afghanistan Analysts Network, einer Forschungseinrichtung in Kabul.

“Da fehlen mir die Worte wenn ich das höre. Wenn Bundesregierung behauptet, 100.000 oder 120.000 Afghanen würden das Land verlassen, ist das meiner Meinung nach zu hoch gegriffen. Auch nach Meinung der UN. Und es heißt nicht, dass die alle bei uns ankommen. In Europa sind in diesem Jahr 150.000 Afghanen angekommen. Bei 100.000 im Monat ist da schon ein gewisser Schwund dabei. Also ‘Ausreise’ gleich ‘Ankunft’ zu setzen, wie bei uns, das ist demagogisch.”