Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Die erbarmungslose Rückkehr der Taliban

< 1 min

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15 August 2018

This extensive analysis of the security situation after the Taleban temporary captured Ghazni city, has some quotes – direct ones and unattributed ones – from AAN’s Thomas Ruttig (in German):

Deutsche Afghanistan-Fachleute zeigen sich angesichts der Entwicklungen alarmiert. Denn die Strategie der Regierung in Kabul, ihr Augenmerk auf die Städte zu konzentrieren, scheint immer weniger aufzugehen. „Inzwischen kontrollieren die Taliban nicht mehr nur Teile des ländlichen Raums. Sie können auf wichtige Städte Druck ausüben“, sagt Thomas Ruttig, Mitgründer des „Afghanistan Analysts Network“ gegenüber FAZ.NET. Ruttig schätzt, dass etwa zehn Provinzstädte ein ähnliches Schicksal drohen könnte wie Ghazni. Zumal der Übergang zwischen Stadt und Land in Afghanistan oftmals fließend sei. Mancherorts gäbe es bereits Viertel, in denen Taliban am helllichten Tag herumspazieren und Steuern eintreiben würden.

Zwei Aspekte spielen den Aufständischen in die Hände: Da ist zunächst der bedauernswerte Zustand der afghanischen Sicherheitskräfte. Was auf dem Papier mit 350.000 Soldaten und Polizisten nach einer imposanten Truppe aussieht, lässt sich auf dem Boden nicht mit westlichen Sicherheitskräften vergleichen. (…)

Den Rückzug der internationalen Kampftruppen halten Kaim [SWP] und Ruttig beide rückblickend für einen Fehler.