Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Die Abschiebeoase: Das Hotel »Spinzar« in Kabul als erste Anlaufstelle für zurückgewiesene Geflüchtete

< 1 min

nd, 31 March 2021

AAN’s Thomas Ruttig quoted in the Berlin based daily on Germany’s and Austria’s asylum policies on Afghanistan in this reportage by Emran Feroz about Kabul’s Spinzar Hotel, a transitional shelter for deported unsuccessful Afghan asylum seekers without a place or family to go to in Afghanistan (in German):

Thomas Ruttig, Co-Direktor der Denkfabrik Afghanistan Analysts Network, kritisiert die Abschiebungen nach Afghanistan. »Deutschland und Österreich behaupten, sie schöben Kriminelle ab. Medienrecherchen wie vom NDR oder von Flüchtlingsräten in Einzelfällen zeigen aber, dass es sich häufig höchstens um Kleinkriminelle, manchmal auch mit abgebüßten Strafen, handelt. Abschiebungen als de facto strafverschärfende Maßnahmen sind sowohl rechtlich als auch faktisch fadenscheinig«, sagt er. Laut Ruttig sei die Informationspolitik der Bundesregierung sowie mitwirkender europäischer Behörden spärlich und lückenhaft. »Das zeigt, dass sie etwas zu verbergen haben. Es werden stets nur die schlimmsten Beispiele hervorgehoben, etwa Männer, die wegen Sexualdelikten bestraft wurden. Im öffentlichen Bewusstsein dehnt sich dies auf die ganze Gruppe aus«, ergänzt er.

[Thomas Ruttig, co-director of the Afghanistan Analysts Network think tank, criticizes the deportations to Afghanistan. “Germany and Austria claim they are repelling criminals. However, media research such as by the NDR or by refugee councils in individual cases shows that they are often at most petty criminals, sometimes with sentences that have been served. Deportations as de facto additional penalty measures are both legally and factually flimsy,” he says. According to Ruttig, the information policy of the [German] federal government and the participating European authorities are sparse and incomplete. “That shows that they have something to hide. Only the worst examples are highlighted, such as men convicted of sex crimes. In the public consciousness this extends to the whole group,” he adds.]