Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Deutscher Afghanistan-Einsatz: Zehn vertane Jahre

< 1 min

Der Spiegel, 22. December 2011

AAN’s Thomas Ruttig is quoted here in an analysis of ten years German participation in the ISAF mission in Afghanistan:

Als einen der größten Erfolge zählt Afghanistan-Experte Thomas Ruttig die Friedenskonferenz auf dem Petersberg bei Bonn Ende November 2001 auf. Sie bot den Menschen in Afghanistan Hoffnung auf eine friedliche Zukunft, sagt der Co-Direktor der Denkfabrik Afghanistan Analysts Network. “Erwähnenswert ist auch, dass der Afghanistan-Einsatz politisch von nahezu allen Parteien mitgetragen wurde, trotz mehrheitlich kritischer Stimmen aus der Bevölkerung.” Für die Afghanen sei das ein Signal gewesen, dass die deutsche Politik ihnen wirklich helfen wolle. “Positiv war auch, dass Deutschland auf den zivilen Wiederaufbau setzte.” Ruttig nennt unter anderem den Plan, Kabul zu elektrifizieren. 

Zivile Hilfe vernachlässigt 

Doch Erfolge und Misserfolge sind miteinander verknüpft: Letztlich fehlte für den politisch breit unterstützten militärischen Einsatz eine langfristige Strategie, und die zivilen Projekte kamen nur schleppend voran – die Elektrifizierung Kabuls sei “erst nach acht Jahren umgesetzt worden”, sagt Ruttig. Die politische Entwicklung Afghanistans, die Bildung und Unterstützung demokratischer Parteien, wurden sträflich vernachlässigt. “Alles in allem wurde die Konferenz von Bonn nicht gut umgesetzt. Die dort beschlossene landesweite Entwaffnung aller Milizen zum Beispiel ist bis heute nicht erfolgt”, kritisiert Ruttig.