Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Afghanistans Schicksalsfrage und die Friedensverhandlungen mit den Taliban

< 1 min

dpa/Der Standard, 6 September 2020

This article (in German) gives a preview on the planned intra-Afghan (government-Taleban) peace negotiations in Doha. It quotes AAN’s Thomas Ruttig as saying that he does not believe that the Taleban will agree to the government’s demand to declare a ceasefire parallel with starting talks, but that there is a chance for an – even undeclared – reduction of violence. He also said, contradicting other analysts, that there are overlaps in both sides’ ideas about a future political system, namely that it’ll be based on sharia – while then it will be a question of political power who will define what ‘sharia’ looks like.

“Die Taliban schöpfen ihre Macht aus ihrer militärischen Stärke”, erklärt Thomas Ruttig von der Kabuler Denkfabrik Afghanistan Analysts Network. “Aus ihrer Sicht ist die Gewalt ein Druckmittel in den Verhandlungen.” Denkbar wäre statt einer Waffenruhe daher, dass sich die Konfliktparteien zunächst auf eine defensive Haltung einigen, nicht in Gebiete des Gegners vorzudringen. Kompromisse zwischen Taliban und der Regierung seien durchaus vorstellbar. “Die größte Übereinstimmung besteht darin, dass beide Parteien ein politisches System auf der Grundlage islamischer Werte anstreben”, sagt Ruttig.