Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Afghanistankonferenz: Kleine Schritte zu Demokratie und Frieden

< 1 min

Deutschlandfunk, 27 November 2018

AAN’s Thomas Ruttig is quoted in this article about the Geneva Afghanistan conference by the German public broadcaster (radio):

Thomas Ruttig, der Co-Direktor der Nichtregierungsorganisation Afghanistan Analysts Network, sieht in dieser Situation sogar den Weg des Landes zur Demokratie gefährdet:

„Wir haben ja gerade Parlamentswahlen hinter uns und wir haben immer noch keine Ergebnisse. Die sollten etwa einen Monat nach dem Wahltag am 20. Oktober kommen, sind aber bis jetzt nur in Ansätzen erst dort. Schon das verdeutlicht, wie schwer das alles ist.“

Die Sicherheitslage ist in weiten Teilen des Landes angespannt. Angriffe und Anschläge islamistischer Rebellen sind auf der Tagesordnung. Hinzu kommt eine desaströse wirtschaftliche Lage, die sich durch eine schwere Dürre noch verschlechtert hat, sagt Thomas Rüttig:

„Die Armutsrate hatte sich verbessert, ist leider wieder zurückgefallen auf den Stand von 2002, also unmittelbar nach den Taliban-Jahren. 55 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze.“