Afghanistan Analysts Network – English

AAN in the Media

Afghanistan: Der verdrängte Krieg

< 1 min

Deutschlandfunk, 14 August 2015

Under the timely headline “Afghanistan: Forgotten war”, the German quality radio station quotes AAN’s Borhan Osman, indirectly – and it is not clear how far Borhan’s statements go and where the author’s begin (in German):

“Borhan Osman works for the Afghanistan Analysts’ Network”, an independent research organisation. AAN resides in the heart of  Kabul. Borhan Osman talks about a stalemate situation in Afghanistan. The Taliban are resilient. They don’t give up. And they are able to cope with their losses by new recruits. In the provinces, it goes up and down. I have met some fighters in the south. [This sounds like a direct quote but is not marked as such.] Young men. They are well motivated. They recruit constantly. And this, although victory is not in sight. Honestly, in contrast to that, l am more worried about the army and the police.

The whole situation is complicated because now also the Islamic State wants to establish itself in Afghanistan [Borhan? author?].

 

Here the German original:

Borhan Osman arbeitet für das “Afghanistan Analysts’ Network”, eine unabhängigen Recherche-Organisation. Das AAN residiert im Herzen Kabuls. Borhan Osman spricht von einer Pattsituation in Afghanistan. Die Taliban sind zäh. Sie geben nicht auf. Und sie können ihre Verluste mit neuen Männern ausgleichen. Es geht in den Provinzen vor und zurück. Ich habe einige Kämpfer im Süden getroffen. Junge Männer. Sie sind motiviert. Sie rekrutieren ständig. Und das, obwohl kein Sieg in Sicht ist. Ehrlich gesagt, dagegen machen mir Armee und Polizei schon mehr Sorgen.

Die ganze Lage wird noch dadurch komplizierter, dass jetzt auch noch der Islamische Staat in Afghanistan Fuß fassen will.